Training

Medizinisches Training im PZP
Medizinisches Aufbautraining

Bei dem klassischen Krafttraining am Kraftgerät werden zumeist nur einzelne Muskeln isoliert und in einer Dimension bearbeitet. Dies kann je nach Zielsetzung und Status der Rehabilitation zwar Sinn machen. Betrachtet man jedoch Bewegungsleistungen in Sport und Alltag, so erkannt man schnell, dass das Training am Kraftgerät mit eindimensionalen Bewegungen nicht der Realität entspricht. Eine sport- und alltagsgerechtere Trainingsform ist das Functional Training.

Hierbei werden mehrere Muskeln oder sogar Muskelgruppen gleichzeitig trainiert. Ein zweiter wesentlicher Unterschied liegt in der

3-Dimensionalität der Bewegungsausführung

beim Functional Training. Das Training lässt sich nahezu auf jede Sportart oder alltägliche Bewegungsform zuschneiden.

Es ermöglicht somit eine realitätsnahes Training von Kraft und Koordination, was in einer höheren Bewegungsleistung mündet. Das Training kann mit eigenem Körpergewicht, mit Kleingeräten, Suspension Training oder mit dem Seilzug durchgeführt werden. Die Möglichkeiten der Übungsvariation sind beinahe unerschöpflich. Das Nievau der Übungen beim Functional Training kann man auf jegliches Leistungsniveau, wodurch sich diese besonders auch als Hausaufgabenprogramm eignen.

Training im PZP
Functional Training

Das Medizinische Aufbautraining dient dem gezielten Aufbau eines ausreichenden Kraftvermögens am Körper, um den täglichen Anforderung im Alltag und Sport gerecht zu werden, ohne dabei zu überlasten. Jedoch nicht nur die Kraft, sondern auch motorische Fähigkeiten wie Flexibilität, Ausdauer und Koordination können je nach Betätigungsfeld und Erkrankung im Fokus des Trainings liegen. Vor allem nach Operationen kommt es durch längere Entlastungszeiten

zu einem schnellen und umfassenden Verlust an körperlicher Belastbarkeit und Leistungsfähigkeit. Im Zuge des medizinischen Aufbautrainings wird unter Berücksichtigung des Wundheilungsstadiums ein zielgerichtetes Trainingsprogramm zur Wiederherstellung der vollumfänglichen körperlichen Funktionen und Belastbarkeit unter trainingswissenschaftlichen Grundsätzen durchgeführt.

Das Training kann je nach Leistungsstand mit

Geräten, Kleingeräten

oder auch mit eigenem

Körpergewicht

durchgeführt werden. Für die Zeit nach der Therapie unter therapeutischer Aufsicht besteht die Möglichkeit, das Training in Form eines Heimprogramms oder unter Anleitung im Fitnessstudio fortzusetzen.

Krankengymnastik am Gerät
Krankengymnastik am Gerät

Krankengymnastik am Gerät ist ein

medizinisches Aufbautraining

zur Wiederherstellung der notwendigen Kraftverhältnisse für die Aufgaben des Alltags oder für die Anforderungen sportlicher Leistungen. Es wird zumeist nach Verletzungen oder Operationen durchgeführt. Die Trainingsbelastung wird dabei stets an den aktuellen Stand der Wundheilung angepasst.

Aber auch bei anhaltenden Schmerzen am Bewegungsapparat im Zuge dauerhafter Überlastung führt das medizinische Training zu einer Verbesserung der körperlichen Belastbarkeit und beseitigt somit nachhaltig belastungsbedingte Schmerzsyndrome. Bei Sportverletzungen orientiert sich das Training an den körperlichen Anforderungen der jeweiligen Sportart. Vor der Wiederaufnahme der sportlichen Aktivität überprüfen die Therapeuten mittels spezieller Testverfahren, ob der/die Sportler/-in die notwenige

körperliche Belastbarkeit für Sportart erarbeiten konnte. Auch im Sinne der Vorsorge ist Training wirksam. Durch eine regelmäßiges Übungsprogramm wird ein hohes Kraft- und Bewegungsvermögen aufgebaut. Bei Erkrankungen wie beispielsweise Rheuma oder Osteoporose verhindert ein speziell angepasstes Training das schnelle Fortschreiten der Krankheit und erhält somit langfristig die körperliche Leistungsfähigkeit. Unsere speziell geschulten Physiotherapeuten erarbeiten mit Ihnen ein individuelles Trainingsprogramm.